Was ist Inklusion?

Im Dezember 2006 hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen (UN) das Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderung verabschiedet. Ziel der UN-Konvention ist es, allen Menschen die Teilnahme an allen  gesellschaftlichen Prozessen zu garantieren. Dieses Menschenrecht in den Alltag umzusetzen ist nun Aufgabe der UN-Mitgliedsstaaten.

 

Mittlerweile haben 155 Länder die Konvention unterzeichnet. Damit verpflichten sie sich, den Vertrag zu ratifizieren, ihn also in die nationale Gesetzgebung zu übertragen. In 126 Staaten sowie in der Europäischen Union ist die UN-Konvention nach Ratifizierung geltendes Recht (Stand März 2013). In Deutschland ist die Vereinbarung im März 2009 in Kraft getreten. Zwar waren in der deutschen Gesetzgebung schon vorher einige Regelungen enthalten, um die Gleichberechtigung von Menschen mit Behinderung durchzusetzen aber es gibt auch noch viele Bereiche,  in denen die UN-Konvention weiter geht und der deutschen Gesetzgebung wichtige Impulse gibt.

 

Defizite gibt es zum Beispiel im Bildungssystem

 In Deutschland besuchen bisher nur wenige Kinder mit Behinderung eine Regelschule.  Die Bundesländer sind daher verpflichtet, ihre Schulgesetze anzupassen und Voraussetzungen für den gemeinsamen Unterricht zu schaffen.

 

In Bayern gibt es für Schulen, die sich auf diesem Gebiet weiterentwickeln wollen, die Möglichkeit, sich als Schule mit dem Profil "Inklusion" zu bewerben.

 

Auf diesen Weg der Schulentwicklung wird sich die Mittelschule Neustift ab dem Schuljahr 2013/14 begeben.

 

In der Grundschule setzen wir die bewährte Arbeit in Koperationsklassen fort.

Kooperationsklassen

 

Nach Art. 30 Abs. 1 BayEUG sind die Schulen aller Schularten verpflichtet zusammenzuarbeiten. Die Zusammenarbeit zwischen Förderschulen und Volksschulen soll dabei besonders gefördert werden. Konkrete Formen dieser Zusammenarbeit sind u.a. die Außen- und die Kooperationsklassen.

  • Kooperationsklassen sind Klassen der Grundschule oder der Hauptschule, in denen auch Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf unterrichtet werden, wenn dieser nicht so umfangreich ist, dass er ausschließlich an einer Förderschule erfüllt werden müsste.
  • Kooperationsklassen werden auch für jene Schüler gebildet, die als Gruppe in eine Klasse der Regelschulen zurückgeführt worden sind, bei denen jedoch noch ein individueller Förderbedarf besteht. Dabei können die Schüler auch aus mehreren Schulsprengeln kommen.
  • Es wird nach dem Lehrplan der Grundschule bzw. nach dem Lehrplan der Mittelschule unterrichtet. Die notwendige Förderung findet für die jeweilige Gruppe an den Regelschulen statt und wird durch die Mobilen Sonderpädagogischen Dienste unterstützt.

Seit vielen Jahrenbestanden an unserer Schule Kooperationsklassen in den Jahrgangsstufen 5 und 6. Schülerinnen und Schüler mit dem Förderschwerpunkt Sprache und Lernen werden in diesen Klassen gemeinsam mit Schülern der Mittelschule unterrichtet. Der Unterricht wird in einigen Stunden von einem Lehrertandem erteilt. Mit Erteilung des Schulprofils Inklusion entfallen die Kooperationsklassen.  Das Förderangebot bleibt aber bestehen.

 

Kooperationsklassen gibt es weiterhin in der Grundschule

Im aktuellen Schuljahr  eine KOOP-Klasse in der ersten und vierten Jahrgangsstufe

Profil Inklusion

"Fähig, stark und fair im Miteinander"

 

lautet das Motto des Leitbilds unserer Schule. Es ist uns ein großes Anliegen, Schule für alle Beteiligten so lernfördernd wie möglich, so lebendig wie möglich und so gesund wie möglich zu gestalten und weiterzuentwickeln.

 

Es finden eine Vielzahl von Aktivitäten statt, um

  • unsere Schülerinnen und Schüler beim Lernprozess zu unterstützen und zu fördern.
  • um soziales Lernen anzubahnen, das Einhalten von Regeln und den fairen Umgang miteinander einzuschulen
  • um eigenverantwortliches und selbständiges Arbeiten zu ermöglichen
  • um die Schülerinnen und Schüler künstlerisch, sportlich und musikalisch weiterzubilden  und durch Gemeinschaftsaktionen ein Zusammengehörigkeitsgefühl zu entwickeln

Dazu gehört auch, dass wir uns als Schule sehen mit dem Auftrag, möglichst allen Kindern die Wahrnehmung ihrer Bildungschancen zu ermöglichen, Menschen in besonderen Lebenslagen eine Perspektive zu geben und unsere Schülerinnen und Schüler bestmöglich zu fördern. So entwickeln wir seit Jahren unser Schulprofil dahingehend weiter, diese komplexe Aufgabenstellung zu erfüllen.

Seit mehr als 10 Jahren arbeiten wir intensiv mit dem Förderzentrum zusammen, und unterrichten Schülerinnen und Schüler in Kooperationsklassen aus dem Bereich Sprache und Lernen. Immer wieder fanden auch Einzelintegrationen statt, zuletzt von zwei Schülern mit Förderschwerpunkt „Emotionale und soziale Entwicklung.

Daher ist es nur ein folgerichtiger Schritt unsere Schule als „inklusive Schule – Schule der Vielfalt“ zu betrachten. Hier wird der Schüler mit seinen unterschiedlichen Fähigkeiten, Begabungen angenommen und unterrichtet. Die „inklusive Schule für alle“ ist ein Prozess von gesteigertem Lernen und zunehmender Teilhabe aller Schülerinnen und Schüler am Schulleben. Inklusive Schule ist eine Schule auf dem Weg zu einem Ideal.

Um diesem Ideal möglichst nahe zu kommen, ist es wichtig, dass sich alle Beteiligten im Zuge der systematischen Weiterentwicklung der Schule auf den Weg machen,  sich der inklusiven Idee öffnen und sich aktiv den veränderten Bedingungen und Anforderungen stellen.

Schulleitung

Sabine Jackermaier, Rektorin

Karina Schmidt, Konrektorin

Verwaltung

Melanie Kummer

Stefanie Montalto

Tel. 08161 54 25 000

Fax 08161 54 35 000

verwaltung.neustift@schulen-freising.de

Schulpsychologie/Schulberatung

Staatl. Schulpsychologie:

Lisa Marx

08161-5426019

lisa.marx@schulpsychologie.gsms-ob.de

 

Staatl. Schulberatung:

Anja Stettner

08161-5426019

anja.stettner@schulberatung.gsms-ob.de

 

Weitere Infos unter:  schulamt-freising.de/beratungsdienste

Jugendsozialarbeit  Grundschule und Mittelschule

Grundschule :

Anke Kögl

Tel. 08161 54 25 035

Mobil: 0162 237 5447

anke.koegl@kreis-fs.de

 

Mittelschule:

Christoph Oberschätzl

Tel. 08161 54 25 036

Mobil: 0162 237 5821

christoph.oberschaetzl@kreis-fs.de

 

Mittagsbetreuung

Herr Schier

Frau Einhellinger

Frau Geiger

Leitung: Frau Hain-Liesting

Tel. 08161 54 25 050

Ganztagsbetreuung

Frau Buzaku

Frau Kraus

Frau Moos

Leitung: Frau Hain-Liesting

 Tel. 08161 54 25 040

Staatliches Schulamt im Landkreis Freising

Frau Irmintraud Wienerl, Schulamtsdirektorin

Herr Bernhard Kindler, Schulamtsdirektor

Frau Siegrid Heck, Schulrätin

 

Landshuter Straße 31

Tel.: 08161 600 129

schulamt@kreis-fs.de